Sie sind hier: Aktuelles » Schüler führen Sprachförderung im Kindergarten durch

Schüler führen Sprachförderung im Kindergarten durch

SchülerInnen vom Institut für Soziale Berufe (IfsB) besuchen im Rahmen des Deutschunterrichts verschiedene Kindergärten und –krippen in Ravensburg, um mit den Kindern ein Sprachförderprojekt durchzuführen.

Im Unterricht der Ausbildung zur Erzieherin lernen die SchülerInnen theoretische Inhalte zum Thema Sprachbildung und Sprachförderung im Kindergarten. Sprachförderung bedeutet die im Alltag geleistete Unterstützung der Sprachentwicklung durch sprachliche Interaktion. Im ersten Ausbildungsjahr erwerben die SchülerInnen verschiedenes Fachwissen zur Sprachentwicklung von Kindern, Spracherwerb, Mehrsprachigkeit und Sprachentwicklungsstörungen. Im zweiten Schuljahr wird der Deutschunterricht auf die Einrichtungen verlegt. Das erworbene Wissen können sie bei Kindern im Alter von eins bis drei beziehungsweise von drei bis sechs Jahren direkt anwenden und erproben.

Die Kinderkrippe Hoppetosse in der Herrenstraße ist eine Kooperationseinrichtung. Sie gehört zur Kindertagesstätte (Kita) Villa Kunterbunt unter dem Träger des Deutschen Roten Kreuz (DRK). Fünf Tage die Woche erhalten Kinder von zwei Monaten bis drei Jahren eine Ganztagesbetreuung. Zwei Fachschülerinnen kommen einmal die Woche am Vormittag. Sie fördern je ein Kind gezielt in dessen sprachlichen Entwicklung. Dabei begleiten sie es während des Freispiels in der Gruppe. Welche Kinder begleitet werden, kann von der jeweiligen Einrichtung festgelegt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, dass sich die Fachschülerinnen selbst ein „Projektkind“ aussuchen. Dieses werden sie das Jahr über beobachten und dabei alltagsbegleitende Sprachförderung durchführen. Die Erzieherinnen der Gruppe sind im Alltag immer dabei und stehen den SchülerInnen als Unterstützung zur Seite.

Über die Alltagsbegleitung hinaus, planen die Schülerinnen jede zweite Woche ein gezieltes Sprachförderprogramm für mehrere Kinder. Einige Kinder dürfen mit den Schülerinnen in einen Nebenraum. Dort können sie an geplanten Sprachförderspielen und –aktivitäten teilnehmen. Diese Angebote sind freiwillig und werden spielerisch durchgeführt. Was von außen als normales Kinderspiel erscheinen mag, ist im Kern fachlich fundierte Sprachförderung. Jede Aktivität wird von einer Erzieherin der Gruppe begleitet. Mehrmals im Jahr überprüfen die betreuenden Lehrer des Instituts das Sprachförderprojekt ihrer SchülerInnen. Sie beobachten deren Handlungen und gehen mit ihnen in einen kontinuierlichen Austausch.

Sprache ist das Tor zur Welt. Deshalb findet in den Kinderkrippen des DRK Sprachförderung ab dem Krippenalter statt. Die Kita Villa Kunterbunt mit den dazugehörenden Kinderkrippen hat die alltagsintegrierte Sprachförderung durch eine externe Heilpädagogin bereits in ihrer Konzeption verankert. Die zusätzlichen Sprachförderangebote der SchülerInnen sind daher ein passender Zusatz zum bestehenden Angebot.

28. Juni 2017 16:11 Uhr. Alter: 296 Tage